Alkohol

taz: Beim Saufen durchgefallen

Metatag: 
Rot-Schwarzer Aktionismus

von Manuela Heim

Der neue Senat will alles mögliche prüfen lassen. Beim groß angekündigten Alkoholverbot für Minderjährige steht schon jetzt fest, dass daraus nichts wird.


Kategorie: 

rot-schwarzes Alkoholverbot für Minderjährige billiger Populismus

In der Plenarsitzung am 10.November habe ich nach der Rechtlichen Grundlage für ein Alkoholverkaufsverbot an Jugendliche gefragt.

Die schriftliche Antwort (siehe unten) zeigt eindeutig, dass das rot-schwarze Alkoholverbot an unter 18-Jährige billiger Populismus, Schaumschlägerei, eine große Luftnummer, ... ist - denn um dieses Verbot durchsetzen zu können braucht es eine Änderung des Jugendschutzgesetz - und das ist ein BUNDESgesetz. 

Nicht nur inhaltlich falsch, sondern auch noch nichts dahinter!

 

 

Kategorie: 

Berlin online: Experten beurteilen Alkoholverbot für Minderjährige skeptisch

Das geplante Alkoholverbot für Teenager in Berlin stößt bei Parteien und Verbänden auf erhebliche Bedenken. Einen Tag, nachdem SPD und CDU das Vorhaben angekündigt hatten, schätzten Bundespolitiker, Jugendschutzexperten und Verbandsvertreter die Erfolgschancen der Initiative als gering ein.

(...)

Verkaufsverbot von Alkohol an Jugendliche ist wirkungslos

Clara Herrmann sagt zum Vorschlag aus den rot-schwarzen Koalitionsverhandlungen, den Alkoholverkauf an Jugendliche generell zu verbieten:

Der Vorschlag von SPD und CDU, den Alkoholverkauf an Jugendliche generell zu verbieten, bringt im besten Falle nichts. Auch in Ländern mit mehr Verboten und strengeren Regeln trinken Jugendliche Alkohol und finden Wege sich ihn zu beschaffen.

Kategorie: 

Beim Stadtgespräch zum Thema Jugend und Alkohol "Aufklärung oder Gesetze?"

Am 30.05.2011 habe ich am "StadtgsprächPolitik" des Senders TV.Berlin zum Thema Jugend und Alkohol und der Frage "Aufklärung oder Gesetze?" teilgenommen.

Mit mir in der Diskussion waren Kerstin Jüngling von der Fachstelle Suchtprävention und Stefanie Vogelsang von der CDU.

Klar ist: Verbote sind keine Lösung, sondern wir brauchen bessere Präventionsarbeit in Form von Aufklärung, bessere Kontrollen, ein anderes Gesellschaftliches Bild vom Drogenkonsum und müssen außerdem als verantwortungsvolle Erwachsene den Kindern und Jugendlichen mit gutem Beispiel vorangehen!

Kategorie: 

Dem Alkoholmissbrauch von Kindern und Jugendlichen mit umfassenden Präventionskonzepten begegnen!

Dem Alkoholmissbrauch von Kindern und Jugendlichen mit umfassenden Präventionskonzepten begegnen!

Meine Rede zum Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen der 49. Sitzung vom 11. Juni 2009, die geamte Debatte können Sie im Plenarprotokoll nachlesen. 

 

Vizepräsident Dr. Uwe Lehmann-Brauns:

Vielen Dank! - Das Wort für die Fraktion der Grünen hat die Kollegin Herrmann.

 

Clara Herrmann (Grüne):

Kategorie: 

Beim Stadtgespräch zum Thema „Einer geht noch - Koma Saufen bei Jugendlichen"

Am 17.02.2009 habe ich am "StadtgsprächPolitik" des Senders TV.Berlin zum Thema „Einer geht noch - Koma Saufen bei Jugendlichen" teilgenommen.

Mit mir in der Diskussion war Sandra Scheeres, die jugendpolitische Sprecherin der SPD.

 

Hier finden Sie den ersten Teil des Gesprächs im Tv.Berlin

und hier den zweiten Teil

Kategorie: