EINE-WELT-Politik in Berlin

Besuch des zukünftigen Eine-Welt-Zentrums

Am 22. August habe ich gemeinsam mit den beiden Spitzenkandidat*innen Antje Kapek und Daniel Wesener sowie mit den Neuköllner Kandidaten Georg Kössler (DiKa und Listenkandidat) und Jochen Biedermann (BVV-Kandidat) das Kind-Areal im Neukölln Rollbergkiez besucht. Dort gab es ein Gespräch mit Vertreter*innen des Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlags (BER), von Berlin Global Village und des agora Collectives.

Das Gespräch fand in der sogenannten agora Halle statt. Uns wurde ausführlich über die Historie der Pläne für ein Berliner Eine-Welt-Zentrum und den aktuellen Planungs- und Genehmigungsstand berichtet.

Gesprächsteilnehmer*nnen:
- Astrid Geiermann (Berlin Global Village)
- Alice Grindhammer (Mitinitiatorin von agora)
- Alexander Schudy (Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag)
- Sylvia Werther (Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag)

Nachdem der ursprünglich geplante Standort in Alt-Stralau -trotz zugesagter politischer Unterstützung im Koalitionsvertrag - nicht realisiert werden konnte, wird nun auf dem Gelände der alten Kindl-Brauerei in Neukölln das Eine-Welt-Zentrum ohne Unterstützung durch den Senat gebaut. Das Gelände wurde von der Schweizer Stiftung Edith Marion erworben und steht nun für gemeinwohlorientierte Projekte zur Verfügung.  Dort sind neben dem Eine-Welt-Zentrum auch diverse andere Projekte geplant, die Leben und Arbeiten miteinander verbinden sollen (Agora Rollberg).
Bündnis 90 / Die Grünen haben den Bau eines Eine-Welt-Zentrums schon immer unterstützt und setzen sich auch weiterhin für eine strukturelle und finanzielle Unterstützung durch das Land Berlin ein.