Eine Welt

Globale Herausforderungen wie Armut, Hunger und Klimawandel kein Thema auf lokaler oder landespolitischer Ebene in Berlin? Ganz im Gegenteil! Wir leben in „Einer Welt“ und Berlin ist Teil davon. Daher kann und muss auch Berlin einen Beitrag für eine gerechtere Welt leisten. Und genau dafür, dass Berlin Verantwortung in der globalen Welt übernimmt, von der Einhaltung der Menschenrechte bis zur Stärkung des fairen Handels, setze ich mich im Abgeordnetenhaus ein.

Zahlreiche Vereine, Stiftungen, Verbände und Initiativen widmen sich der Verwirklichung einer genuinen Eine-Welt-Politik in Berlin. Diese zivilgesellschaftlichen Ansätze zu unterstützen ist zentraler Bestandteil GRÜNER Eine Welt-Politik. Daher setze ich mich z.B. für ein Eine Welt-Zentrum in Berlin ein. Unser Land braucht ein offenes, internationales Haus der lokalen entwicklungspolitischen Initiativen.

Eine Welt-Politik findet sich auf Landesebene in unterschiedlichen Feldern. Dazu gehört, dass in Berliner Schulen Ansätze des Globalen Lernens gestärkt werden oder das Land Berlin nur nachhaltige und fair gehandelte Produkte kauft.

Nicht nur Gegenwart, auch die Vergangenheit gehört zur Eine Welt-Politik. Berlin war Metropole des deutschen Kolonialismus. Im Sinne der Aufarbeitung der deutschen Kolonialzeit, aber auch, weil in Berlin die Zahl von Deutschen mit familiären Wurzeln in ehemaligen Kolonialgebieten stetig wächst, ist eine kritische Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit und ihren bis in die Gegenwart reichenden Bezügen und Folgen für uns unverzichtbar.

Erfüllung der ODA Quote in Berlin

Das Plenarprotokoll finen Sie hier als PDF oder weiter unten auf dieser Seite.   Kleine Anfrageder Abgeordneten Clara Herrmann (GRÜNE)vom 10. Februar 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 13. Februar 2012) und AntwortErfüllung der ODA Quote in Berlin    
Verfasst am Fr, 2012-02-10 22:19

Seiten