Error message

  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; views_display has a deprecated constructor in include_once() (line 3478 of /home/sites/site284/web/includes/bootstrap.inc).
  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; views_many_to_one_helper has a deprecated constructor in require_once() (line 113 of /home/sites/site284/web/sites/all/modules/ctools/ctools.module).
  • Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in menu_set_active_trail() (line 2405 of /home/sites/site284/web/includes/menu.inc).

Spezialbericht zur gesundheitlichen und sozialen Lage von Kindern in Berlin weiterentwickeln!

Meine Rede zum Antrag der FDP vom 15.04.2008:  Spezialbericht zur gesundheitlichen und sozialen Lage von Kindern in Berlin weiterentwickeln!

 

Das gesamte Plenarprotokoll finden Sie unter folgendem Link oder weiter unten auf der Seite als Download.

 

Vizepräsident Dr. Uwe Lehmann-Brauns:
Es beginnt die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Das Wort hat die Kollegin Herrmann. – Bitte!


Clara Herrmann (Grüne):
Sehr geehrter Herr Präsident! Meine Damen und Herren!

Am letzten Samstag war Weltkindertag. Das Motto lautete:

Alle Kinder haben Rechte. Es wäre schön gewesen, wenn wir hier heute die Kinderrechte in der Berliner Landesverfassung hätten verankern können, aber gut Ding will Weile haben. Wir hoffen sehr, dass dieses Haus bis zum nächsten Kindertag der Initiative meiner Fraktion, Kinderrechte in der Landesverfassung zu verankern, zustimmt.


[Beifall bei den Grünen]


Auch die Themen der heutigen Debatte sind wichtig. Zunächst geht es um die Bekämpfung der Kinderarmut. Unser Antrag „Kinderarmut bekämpfen I“ ist zumindest auf Berliner Ebene erledigt, da der Bundesrat einstimmig beschlossen hat, die Regelsätze für Kinder zu erhöhen. Aber die Bundesregierung tut nichts. Die SPD und die CDU sollten dringend auf die Bundesregierung Einfluss nehmen, denn auch die unlängst erschienene Studie, die der Paritätische Wohlfahrtsverband vorgelegt hat, zeigt eindeutig, dass das Existenzminimum für Kinder deutlich höher ist, als bisher geregelt. Hier muss die Bundesregierung handeln. Es wäre angebracht, dass die SPD und die CDU, die sich hier immer kinderlieb geben, dies deutlich machen und auf die Bundesregierung Einfluss ausüben würden.


[Beifall bei den Grünen]


Auch da, wo die Koalition hier etwas tun könnte, nämlich hinsichtlich der Teilhabe von Kindern, passiert nicht viel. Kinderarmut bekämpfen bedeutet für uns nicht nur eine materielle Absicherung, sondern auch, wirkliche gesell-schaftliche Teilhabe zu gewährleisten. Sie lehnen nicht nur das Kitavolksbegehren ab – zumindest wird es nicht für zulässig erklärt –, sondern auch unsere Vorschläge, beispielsweise die Weiterentwicklung von Kitas zu Familienzentren. Gut reden können Sie, aber handeln sieht anders aus.


[Beifall bei den Grünen]


Zum Antrag der FDP: Wir begrüßen, dass das Berichtswesen erste zaghafte Einblicke und Vergleiche zur gesundheitlichen Lage von Kindern ermöglicht. Wir halten aber die Vorschläge, die die FDP-Fraktion macht, für Verbesserungen und werden dem Antrag deshalb zustim-men. Was nützen Berichte, die den handelnden Personen keine Handlungsempfehlungen geben und in Fachchinesisch abgefasst sind? – Nichts! Deshalb stimmen wir dem Antrag der FDP zu.


[Beifall bei den Grünen und der FDP]


Wer kann Interessen besser vertreten als die Betroffenen?

Kindern und Jugendlichen werden zu wenig Teilhabe-möglichkeiten eingeräumt. Alibibeteiligungen führen nur dazu, dass Kinder und Jugendliche entmutigt werden und sich nicht ernst genommen fühlen. Wir sollte das Signal aussenden, dass es ausschlaggebend ist, junge Menschen stärker für politische Prozesse zu interessieren.
Aber was machen die Koalitionsfraktionen? – Sie sehen das ein bisschen anders. Das Thema Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen muss ernst genommen werden, ist aber für die Koalitionsfraktionen scheinbar nicht von Interesse, denn Sie haben unseren Antrag abgelehnt. Dieser beinhaltet u. a., dass die Kinder- und Jugendpartizipa-tion auch in Institutionen wie den Schulen und Kitas stärker ermöglicht werden muss.
Manchmal ist es eine Farce, wie im parlamentarischen Alltag gehandelt wird. Im Ausschuss wurde einvernehmlich eine Anhörung zu dieser Thematik durchgeführt, und Expertinnen und Experten wurden eingeladen. Wir haben uns Zeit dafür genommen. Der Vertreter der LAG Mitbestimmung, Herr Lehmann, sagte wörtlich – ich zitiere aus dem Protokoll –:
Zum Antrag, die Kinder- und Jugendbeteiligung zu stärken, wurde uns aus der Seele gesprochen.


Das schert Sie von den Koalitionsfraktionen aber gar nicht. Sie lehnen unseren Antrag ab. Das haben Sie sich vorgenommen. Dann sagen Sie hier wenigstens offen, dass Sie keine wirkliche Beteiligung von allen Kindern und Jugendlichen wollen. Sie reden immer drum herum. Das verstehen wir nicht, und die Fachwelt wird das auch nicht verstehen. Wenn das der normale Umgang ist, können die Berliner Kinder und Jugendlichen vielleicht froh sein, dass unser Antrag abgelehnt wird, denn wenn das Ihre Vorstellung von Partizipation ist, dann „Guten A-bend!“.


[Beifall bei den Grünen und der FDP]


Manchmal geschehen aber noch Wunder: Sie sind auf unsere Forderung nach einer Kinderfreundlichkeitsprüfung auf Landes- und Bezirksebene eingegangen und sind dieser im Ansatz gefolgt. Nun wollen wir gemeinsam dafür sorgen, dass Senat- und Bezirksverwaltungen der Emp-fehlung einer Kinder- und Jugendfreundlichkeitsprüfung folgen, damit die Belange von Kindern und Jugendlichen auch im Alltag mehr berücksichtigt werden – nicht nur an Weltkindertagen. – Danke!


[Beifall bei den Grünen]

D